News Forum Videos Downloads Imprint CMS Info
Benutzer Clanmember Leitfaden Ränge Auszeichnungen Training Highscores Joinus Wer ist online
Details
27.10.2018 um 00:22 Uhr
[TK]WobiDu: Happy Birthday Maggy

13.10.2018 um 01:48 Uhr
[TK]L. Hunter: Oh, danke Jungs

05.10.2018 um 19:42 Uhr
[TK]WobiDu: Alles gute nachträglich Hunter

02.10.2018 um 13:32 Uhr
[TK]ACE5th: Happy Birthday Hunter

18.09.2018 um 19:27 Uhr
[TK]ACE5th: WB Wobi!

18.09.2018 um 18:10 Uhr
[TK]WobiDu: Moin Männers.. Wobi is back! Freue mich wieder mit euch zocken zu können und zu dürfen...

03.09.2018 um 00:02 Uhr
[TK]ACE5th: Alles Gute Night!

26.08.2018 um 12:46 Uhr
[TK]ACE5th: Alles Gute Tamers!!!

19.07.2018 um 20:04 Uhr
[TK]ACE5th: Danke für die Glückwünsche

19.07.2018 um 19:41 Uhr
Shogun295: Alles Gute nachträglich zu deinen großen Tag Ace


Archiv
News - Aktuell
Kategorie Liste Seite [1] 2 3 4 5 6 ... 110 111 112 >

Frohes Neues
Information
01.01.2018 um 00:00 Uhr - [TK]ACE5th



Das TeamKommando wünscht allen ein
frohes Neues





Frohes Fest
Information
24.12.2017 um 00:00 Uhr - [TK]ACE5th



Das TeamKommando wünscht allen ein
frohes Fest





Gefechtstagebuch 28.07.2017
Gefechtstagebuch
31.08.2017 um 21:44 Uhr - [TK]ACE5th



Autor:[TK]L. Hunter

Es dauerte nicht lange und das Geräusch des Motors ging von einem schrillen Dauerton in ein tiefes Grollen über. Der Helikopter hob langsam, mit einer leichten vorwärts Bewegung vom Boden ab. Chucky und ich waren als Verstärkung für einen Angriffstrupp unter der Leitung von Judge angefordert worden. Während Chucky nochmal die Gelegenheit nutze und sein leichtes Maschinengewehr inspizierte, nutzte ich die Gelegenheit mein Langstreckenfunkgerät auf die richtigen Frequenzen einzustellen.mehr... +-


Ace steuerte den Helikopter nur wenige Meter über den Boden in Richtung Panagia, laut Informationen eines Gefangenen, war dort ein Widerstandslager zu erwarten. "Landezone mit grünen Rauch markiert!" war über den Funk zu hören, und tatsächlich in etwa einen Kilometer Entfernung waren die Grünen Rauchschwaden wahrzunehmen. Ace zog den Steuerhebel zu sich um so die Geschwindigkeit zu senken und setzte zur Landung an. Als der Helikopter den Boden berührte sprangen Chucky und ich aus dem Fluggerät und liefen zu Judge um auf weitere Anweisungen zu warten.

Chucky wurde in ein Feuerteam unter der Leitung von Dj eingeteilt während ich als Funker in der Nähe von Judge bleiben sollte und das Kampfgeschehen nur beobachten würde. Auf dem kleinen Berg auf den wir standen, war der Feind noch nicht zu sehen, also mussten wir einen Marsch zu einer 2 Kilometer entfernten Hügelkette zurücklegen. Als wir auf den höchsten Punkt der Hügelkette angelangt waren, wurde das zweite Feuerteam unter der Leitung von Silent weiter südöstlich geschickt. Das Team von Dj stieg den Abhang etwas bergab und visierte den Feind an. Der Trupp bezog Feuerstellung und wartete auf die Freigabe von Judge. Nachdem Judge sich vergewissert hatte, dass auch das zweite Feuerteam eine gute Position erreicht hatte, gab er per Funk den Feuerbefehl.

Da ich hinter einem Windrad auf der Rückseite des Berges Stellung bezogen hatte, konnte ich zwar das Gefecht nicht direkt sehen, doch die Maschinengewehrsalven waren nicht zu überhören. Ein Feuerstoß nach dem Anderen rasselte auf das feindliche Camp herab. Der Überraschungseffekt war perfekt, und so dauerte es nicht lange, bis der Feind vollständig geworfen wurde. Lediglich Tamers im Team von Silent war im Kampf verletzt worden. Die Wunde war nicht lebensbedrohlich und so musste er auf die Verarztung durch unseren Truppenarzt MacGyver in der Basis erst einmal warten. Die zwei Feuerteams gingen mit der Waffe im Anschlag langsam in Richtung der Rebellenstellung um das Gebiet zu sichern.

200 Meter dahinter näherte sich Judge mit mir ebenfalls dem Camp. Judge ließ die Jungs das Camp nach Überlenden und nützlichen Ausrüstungsgegenständen durchsuchen. Bei dem Feuerkampf waren jedoch alle Rebellen tödlich verletzt worden, so dass wir keine Gefangenen nehmen konnten. Als der Trupp bereit zur Abholung war, funkte ich unseren Stützpunkt an um einen Rücktransport durch Helikopter anzufordern.

Schon nach wenigen Minuten kam der Helikopter und wir flogen zurück zur Basis. In der Base angekommen, wurde die Wunde von Tamers durch MacGyver versorgt und ich durfte eine Mütze Schlaf nehmen. Ich war für den nächsten Tag als Sanitäter im Rescuetrupp zugeteilt, und da sollten sich die paar Stunden Schlaf noch als nützlich erweisen.


Gratulation
Information
30.08.2017 um 21:48 Uhr - [TK]ACE5th



Wir freuen uns einige Beförderungen bekannt geben zu dürfen:

[TK]L. Hunter[Rec]
[TK]Nightphantom[Rec]

Weiter so!


Gefechtstagebuch 22.07.2017
Gefechtstagebuch
03.08.2017 um 22:55 Uhr - [TK]ACE5th



Autor:[TK]L. Hunter

"Hey Chef, lass uns doch einmal einen Schützenpanzer nehmen." sagte ich zu unseren für diese Mission zugeteilten Truppführer Nightphantom. Da unser Trupp nur aus Nightphantom, Silent, Todesbote und mir bestand, war es klug auf die Feuerkraft des SPZ zu vertrauen. "Na schön, du kannst deinen Panzer fahren, aber Todesbote und Silent nehmen einen Stryder, ich will auch etwas schnelles dabei haben." sagte Nightphantom. Während ich den Motor des Schützenpanzers warm laufen ließ, ging der Truppführer routinemäßig die zugeteilten Funkkanäle durch. Als Fahrzeug 2 ein Stryder, welcher mit Todesbote und Silent besetzt war, Fahrbereitschaft meldete gab der Kommandant den Befehl die Kolone in Bewegung zu setzen. Unser Ziel war ein Waffenversteck der Rebellen, welches irgendwo in Kavala oder Umgebung versteckt war. Als vier Mann Trupp glich die Aufgabe einem Selbstmordkommando, jedoch hatten wir mit ACE und MacGyver einen Joker in der Basis. Wir vertrauten darauf, dass wenn wir in Schwierigkeiten geraten würden, ein Helikopter mit Raketen die Rebellen in die Schranken weisen würde.

mehr... +-
Am Fuße des Berges Magos, sicherten wir mit dem SPZ die Auffahrt der einzig befestigten Strasse und Nightphantom ließ den Stryder bis zur Spitze des Berges fahren. Hätten wir dies mit unseren Schützenpanzer gewagt, wären wir wohl Stunden damit beschäftigt gewesen. Was der SPZ dem Stryder an Feuerkraft überlegen war, büßte er bei der Agilität und Geschwindigkeit ein. Oben angelangt funkte Todesbote "2 Feindsichtungen in Aggelochori, vermutlich weitere Feindaktivität zwischen den Häusern." "So Verstanden, Feindsichtungen in Aggelochori. Wir werden den SPZ näher an die Stadt verlegen, Fahrzeug 2 behaltet den Beobachtungsposten bei! Hunter los geht’s, bring uns näher an die Stadt." befahl der Kommandant. Langsam setzte ich das Fahrzeug in Bewegung, wir rollten an einem Holzfällerlager vorbei direkt Richtung Aggelochori. "Verdammt!" dachte ich "Wenn wir vor der Stadt in ein Feuergefecht geraten, kann ich entweder nach links auf den Berg oder rechts auf die Küste ausweichen." Kurz vor der Stadt, entschieden wir uns mit dem SPZ zurück zu setzen und uns mit dem Stryder beim Holzfällerlager zusammenzuschließen.

Da die Sicht von Magos aus nur auf lediglich 2 Mann gegeben war und wir den Feind nicht aufscheuchen wollten, wurde der Stryder im Holzfällerlager getarnt und Todesbote und Silent stiegen als Bodentrupp mit in den Schützenpanzer. Der Plan war es, bis zur Stadt mit dem SPZ vorzurücken und dann würden die Zwei absitzen und unter der Deckung des SPZ Straße für Straße vorrücken. Sobald die tatsächliche Stellung der Rebellen bekannt war, wollten wir den Helikopter mit ACE und MacGyver als Unterstützung anfordern.

Die Straße war abschüssig, daher schaltete ich in den Leerlauf um so wenig Lärm wie möglich zu machen. Ich fuhr an den ersten Häusern im Schritttempo vorbei als kurz vor der geplanten Position zum absitzen Nightphantom Feindsichtungen meldete. Ich bremste sofort, jedoch stand ich nun abschüssig zur Stadt gerichtet. Genau vor meinem kleinen Sichtfenster versperrte ein Baum, welcher tief in die Straße hing, die Sicht. "Mist, ich kann nichts sehen!" "Was dein Nachteil ist, kann unser Vorteil sein! Ich denke nicht, dass uns der Feind bereits gesehen hat. Werde mal die Position markieren und den Heli anfordern." erwiderte Nightphantom. Als er den Satz beendete hörte ich ein leises Ping. Es klang, wie aus einem Western, wenn einer an der Bar in den Spucknapf spuckte.

Verdammt! Das war nicht nur ein Ping, das war eine Rakete welche so unglücklich durch die geöffnete Luke des Kommandantensitzes in den Innenraum gelangte, und direkt auf dem Boden fiel. Der Schütze musste wohl einen Glückstag gehabt haben, so ein Schuss gelingt niemanden gewollt. Ich war zur Hälfte aus dem Fahrzeug als die Rakete zündete, die Explosion riss mich zu Boden, trotz Schutzhelm war der Schlag auf meinem Kopf so heftig, dass ich umgehend in die schwarze See der Bewusstlosigkeit fiel.

Alles drehte sich um mich als ich langsam wieder zu mir kam. Alles stand auf dem Kopf und mein Schädel dröhnte wie nach einer durchzechten Nacht. Erst jetzt bemerkte ich, dass mich Todesbote auf den Schultern trug. Das erklärte auch meine verdrehte Sicht, "Was ist mit dem Rest?" stöhnte ich. Todesbote schaute sich um und legte mich an einer Hausmauer in der Nähe des Holzfällerlagers ab. Hatte er mich tatsächlich den ganzen Weg zurück getragen? sagte ich zu ihm. Er warf eine grüne Rauchgranate ca. 20 Meter von uns entfernt auf eine freie Fläche, lief zu mir hinüber und mit dem Gewehr im Anschlag sicherte er die Richtung aus der wir gekommen waren. Erst jetzt, ohne die Richtung aus den Augen zu lassen, antwortete er mir "Nightphantom hat sich beim rausspringen aus dem Fahrzeug den Fuß verkeilt, die Stellung steht unter Beschuss, ich kam nicht an in ran." "Was ist mit Silent?" fragte ich. "Der nimmt den Feind unter Beschuss, keine Ahnung wo der ist, wenn der getroffen wird, finden wir ihn nicht wieder." "Ich schätze du bist mein Lebensretter, ich schulde dir etwas!" "Heb dir das für später auf, wenn wir aus dieser Scheiße raus sind." Erst jetzt bemerkte ich das leise Echo von Gewehrsalven in der Ferne, welche nur durch den Einschlag von Raketen eines Kampfhubschraubers übertönt wurden.

Das Flattern der Rotorblätter kam näher und als der Helikopter einen Meter über der Erde bei der markierten Stelle flog, sprang MacGyver aus dem Hubschrauber und lief zu uns rüber. Der Helikopter stieg sofort wieder auf und drehte um den Feind weiter unter Beschuss zu nehmen.

"Durchhalten mein Junge!" sagte MacGyver zu mir als er meine Wunden unter die Lupe nahm "Ist nichts ernstes das wird schon wieder, aber ich kann nicht versprechen, dass du nachher Flöte spielen kannst." "Ich war eh schon immer mehr für Schlagzeug" erwiderte ich als er um meine rechte Hand einen Verband anlegte. "Was ist mit dem Stryder?" fragte MacGyver als er mit mir fertig war. "Steht da drüben im Lager getarnt" antwortete Todesbote. "Dann nichts wie hin, Hunter kannst du fahren?" fragte mich MacGyver. Ich schaute auf meine rechte Hand welche dick mit Verbandszeug umwickelt war. "Ich denke schon" erwiderte ich als wir zu dem Fahrzeug hinüber liefen.

Wir nahmen die Plätze ein und fuhren Richtung der rund 1 km entfernt einschlagenden Raketen des Helikopters. Als wir, bei dem außer Gefecht gesetzten Schützenpanzer ankamen, sprang MacGyver aus dem Stryder und lief zu Nightphantom hinüber. Ich blieb am Steuer sitzen und Todesbote feuerte vom Schützenplatz auf die vereinzelt noch auftauchenden Rebellen. Durch den Luftangriff zogen sich die Rebellen Richtung Küste zurück, und so war es ein leichtes für ACE die feindlichen Kräfte auf der offenen Fläche mit ein paar gezielten Feuersalven auszuschalten.

Währenddessen gelang es MacGyver, Nightphantom aus seiner misslichen Lage zu befreien. Auch er war zum Glück nicht allzu schwer verletzt. Als Nightphantom wieder auf den Beinen Stand, kam Silent hinter einer Steinmauer hervor und brach zusammen. Eine Kugel hatte ihn in der linken Schulter erwischt. Sofort lief MacGyver zu ihm hinüber und begann seine Verletzung zu behandeln. "Es ist nur der Schock, die Kugel hat nichts wichtiges getroffen, eine reine Fleischwunde!" funkte der Doc, als er meinen erschrockenen Blick sah.

Nachdem Silent wieder zu sich gekommen war, und auch wieder auf den Beinen stand, nahmen wir unsere eigentliche Aufgabe war und durchsuchten die nun menschenleere Stadt nach dem Waffenversteck. Natürlich gingen wir dennoch Haus für Haus immer auf unsere Sicherheit bedacht, mit Waffe im Anschlag vor. Zum Glück trafen wir auf keine weiteren Rebellen, welche ich mit meiner verletzten Hand auch nur schwer hätte bekämpfen können. Als wir die Kiste, mit den für uns unbrauchbaren Waffen gefunden hatten, brachten wir eine C4 Ladung an und sprengten das gesamte Gebäude gleich mit in die Luft. Es sollte eine Lehre wie auch eine Warnung an die Rebellen sein, Ihren Widerstand aufzugeben.



Registrierung
Passwort vergessen



Keine Termine gefunden

W M D M D F S S
48   1 2
49 3 4 5 6 7 8 9
50 10 11 12 13 14 15 16
51 17 18 19 20 21 22 23
52 24 25 26 27 28 29 30
01 31  
< [ Dezember 2018 ] >
Geburtstage:
Keine neuen Beiträge
12 Online
626 Heute
8.651 Monat
195 Registriert
1.079.402 Gesamt
16.12.2018 um 16:51 Uhr nach UTC +1 - Load: 109ms

News Feed Supported standards: XHTML 1.0 - CSS 2.1 - RSS 2.0